Mit Softram 95 verdienten sich Thomas und Manuel ihren ersten MVP Titel, mit Google Pay wurde das komplette Geld wieder ausgegeben und das Specification Pattern mit Rubber Duck Debugging ausgetüftelt  und heute ABEND SIND SIE WIEDER DA!!!

DevCouch erscheint alle 14 Tage und ist ein kostenloser Unterhaltungspodcast von 3 freiberuflichen Softwareentwicklern – Manuel Wenk, Thomas Krause und Oliver Vogel. Folgt uns bei Twitter: https://twitter.com/_devcouch

Für Feedback kontaktiert uns auf www.devcouch.de oder sendet uns eine Email an info@devcouch.de . Über eine positive Bewertung bei iTunes freuen wir uns!

Links:

MVPs vorschlagen:

https://mvp.microsoft.com/de-de/Nomination/nominate-an-mvp

 

Softram 95:

https://www.heise.de/ct/artikel/Placebo-forte-284374.html

 

Rubber-Duck Debugging:

https://de.wikipedia.org/wiki/Quietscheentchen-Debugging

 

Hochstapler-Syndrom:

https://de.wikipedia.org/wiki/Hochstapler-Syndrom

 

Repositories-Specification Pattern:

https://deviq.com/specification-pattern/

 

MediatR Framework:

https://github.com/jbogard/MediatR

 

Microsoft übergibt Patente:

https://hackernoon.com/did-microsoft-really-just-open-source-all-its-patents-3e419ae1a439

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/10-000-microsoft-patente-voegelchen-fuer-mails-brummbaeren-fuer-videos-a-606828-4.html

 

.NET – Moving Forward Strategy:

https://blogs.msdn.microsoft.com/dotnet/2018/10/04/update-on-net-core-3-0-and-net-framework-4-8/

 

Sicherheitslücke in Alexa

http://news.rub.de/wissenschaft/2018-09-24-it-sicherheit-geheime-botschaften-fuer-alexa-und-co

 

Kapital findet man leicht, Entwickler nur schwer:

https://www.heise.de/developer/meldung/Fachkraeftemangel-Es-ist-leichter-Kapital-zu-finden-als-Entwickler-4156285.html


8 Kommentare

Andreas · 23. Oktober 2018 um 13:32

Eeeeendlich eine neue Folge der devcouch! Ich hab mich die letzten Wochen schon mit anderen Podcasts auf meiner Fahrt nach Hause vergnügen müssen, aber endlich seid ihr wieder da. Ich hoffe, das nächste Mal ist dann auch Herr Vogel wieder mit an Bord. 😉

Eine inhaltliche Anmerkung noch: ich glaube, ich habe auch das Hochstapler-Syndrom und hab eine ganz eigene Theorie dazu. Ich beschäftige mich seit über 13 Jahren mit KI, habe darin meine Studienschwerpunkte gehabt und bin sogar in dem Bereich promoviert. Dennoch gibt es manchmal Meetings, in denen ich nichts verstehe und mir dann denke, wie ich es zum Dr. geschafft habe. Aber ich glaube es ist ganz einfach: je mehr man über ein Thema weiß, desto mehr wird einem auch bewusst, wie viel man eigentlich nicht darüber weißt. Insofern ist das Hochstapler-Syndrom nach meiner Ansicht vor allem bei Experten vertreten. Ich tröste mich dann aber immer damit, dass ich in dem Bereich wohl dennoch mehr weiß als 99,999% der Menschen.

VG,
Andreas

    Manuel · 23. Oktober 2018 um 13:51

    Danke für die Blumen Andreas!

    Laut Plan ist bei der nächsten Folge (die laut Plan übernächsten Sonntag kommt) auch Oliver wieder dabei. Aber wir haben in den letzten Wochen gelernt lieber nichts zu versprechen.

    Ich gebe dir Recht – das ist ein Experten-Problem. Es gibt Dinge von denen ich glaube mich damit sehr gut auszukennen – wenn dann jemand kommt und es noch besser weiß – oder ich feststelle dass bestimmte Features intern anders funktioneren als erwartet – denke ich regelmäßig :”Ich habe überhaupt keine Ahnung von dem Zeug”.

David · 30. Oktober 2018 um 21:03

Hallo, mal eine kleine Frage:
Ich bin in den letzten Monaten mit meinen Podcasts nach Spotify umgezogen. Mittlerweile sind alle Podcasts, die ich höre auf Spotify verfügbar. Ihr seid der einzige Podcast, den ich noch über mein altes Tool (podcast addict).
Ich wollte mal nachfragen, ob es einen Grund gibt, dass ihr euren Podcast nicht auf Spotify bereitstellt.
Zum Schluss nochmal vielen dank für euren Podcast. Ich freue mich echt über jede neue folge (Y)

mit besten Grüßen aus Hürth,

David

    web704 · 31. Oktober 2018 um 15:39

    David, alte Brause!

    Vielen Dank für die Blumen – wir freuen uns.

    Ich bin mir nicht sicher mit Spotify… Was mir prinzipiell nicht gefällt: Spotify verdient Geld und reicht es – im Fall Podcast – nicht an die Content-Ersteller weiter.
    Wir verdienen zwar heute auch kein Geld mit dem Podcast, aber im Falle Spotify würden wir die Plattform eines Anbieters supporten der damit Geld verdient.
    Im Gegenteil werden Ihnen die Podcasts sogar kostenlos geliefert und auch nach wie vor von den Servern/CDNs der Podcastern ausgeliefert (hier entstehen uns ja sogar kosten).

    Dann gibt es ja gute, offene Standards für Podcasts und viele gute Podcast-Apps, Spotify ist aber ein proprietäres System und untergräbt ja sogar mit den Podcasts die nur auf Spotify
    erscheinen (z.B.: fest und flauschig) – das generelle Konzept eines Podcasts.

    Aber danke für die Info – wir werden das mal in der nächsten Sendung diskutieren!

    Gruß,
    Manuel

      David · 4. November 2018 um 22:04

      Hei,
      Ah ich verstehe. Wenn es euch natürlich Geld kostet, kann ich verstehen dass ihr auf Spotify nicht gelistet seid.
      Dann suche ich Mal nach einer Alternative 🤔

      Mit besten Grüßen,

      David

        web704 · 5. November 2018 um 19:57

        Hallo David,

        nur um das klar zu stellen: Wir müssten kein Geld an Spotify zahlen – aber Spotify verdient dann letztendlich auch Geld an unserem Content, der aber vollständig von unserer Infrastruktur geladen wird. Aber – wir werden das morgen mal diskutieren.

        Gruß,
        Manu

Tim · 31. Oktober 2018 um 14:57

Würde Euch gerne als verdiente MVPs vorschlagen, aber weiß nicht wie. Der Link führt auf eine Seite ohne Vorschlagfunktion und auch sonst habe ich nichts gefunden. Einfach Mail an MS schicken?

    web704 · 31. Oktober 2018 um 15:29

    Hi Tim,

    vielen Dank. Ich glaube der Prozess wurde in den letzten Tagen geändert, man muss jetzt wohl MVP oder MS-Mitarbeiter sein um Kandidaten zu nominieren.

    Gruß,
    Manuel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.